Ärzte Zeitung, 27.01.2009

AOK distanziert sich von "Upcoding"

BERLIN (fst). Alle 15 LandesAOKen und der AOK-Bundesvorstand haben sich dafür ausgesprochen, mit Ärzten und ihren Organisationen "die Qualität der Diagnose-Dokumentation zu sichern". Nur so ergebe sich ein "realistisches Bild des medizinischen Versorgungsbedarfs", heißt es in einer Deklaration. Ein "Upcoding", die Manipulation durch gezielt falsche Diagnosen, werde "entschieden abgelehnt". Der AOK-Verbund plädiere daher für "einheitliche, verbindliche und qualitätssichernde Codierrichtlinien", sagte Jürgen Graalmann vom Vorstand des AOK-Bundesverbandes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73044)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »