Ärzte Zeitung, 27.01.2009

AOK distanziert sich von "Upcoding"

BERLIN (fst). Alle 15 LandesAOKen und der AOK-Bundesvorstand haben sich dafür ausgesprochen, mit Ärzten und ihren Organisationen "die Qualität der Diagnose-Dokumentation zu sichern". Nur so ergebe sich ein "realistisches Bild des medizinischen Versorgungsbedarfs", heißt es in einer Deklaration. Ein "Upcoding", die Manipulation durch gezielt falsche Diagnosen, werde "entschieden abgelehnt". Der AOK-Verbund plädiere daher für "einheitliche, verbindliche und qualitätssichernde Codierrichtlinien", sagte Jürgen Graalmann vom Vorstand des AOK-Bundesverbandes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73903)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »