Ärzte Zeitung, 27.01.2009

AOK distanziert sich von "Upcoding"

BERLIN (fst). Alle 15 LandesAOKen und der AOK-Bundesvorstand haben sich dafür ausgesprochen, mit Ärzten und ihren Organisationen "die Qualität der Diagnose-Dokumentation zu sichern". Nur so ergebe sich ein "realistisches Bild des medizinischen Versorgungsbedarfs", heißt es in einer Deklaration. Ein "Upcoding", die Manipulation durch gezielt falsche Diagnosen, werde "entschieden abgelehnt". Der AOK-Verbund plädiere daher für "einheitliche, verbindliche und qualitätssichernde Codierrichtlinien", sagte Jürgen Graalmann vom Vorstand des AOK-Bundesverbandes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72020)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »