Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Gewerkschaft: Bund soll Zugang zur Uni regeln

BERLIN (dpa). Der Hochschulzugang in Deutschland muss nach Auffassung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) durch ein Bundesgesetz geregelt werden.

Mit den dezentralen Bewerbungen für Studienfächer mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen seien die Hochschulen "offensichtlich überfordert", sagte der GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne. Da sich viele junge Menschen an mehreren Hochschulen gleichzeitig bewerben würden, blieben am Ende viele Studienplätze unbesetzt. Das sei unverantwortlich angesichts des Ansturms auf viel zu wenige Studienplätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »