Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Gewerkschaft: Bund soll Zugang zur Uni regeln

BERLIN (dpa). Der Hochschulzugang in Deutschland muss nach Auffassung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) durch ein Bundesgesetz geregelt werden.

Mit den dezentralen Bewerbungen für Studienfächer mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen seien die Hochschulen "offensichtlich überfordert", sagte der GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne. Da sich viele junge Menschen an mehreren Hochschulen gleichzeitig bewerben würden, blieben am Ende viele Studienplätze unbesetzt. Das sei unverantwortlich angesichts des Ansturms auf viel zu wenige Studienplätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »