Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Koma-Trinken: Erstmals mehr Mädchen als Jungen betroffen

BERLIN (dpa). Erstmals sind mehr junge Mädchen als Jungen von Alkoholvergiftungen durch Koma-Trinken betroffen. Das geht aus Zahlen der Bundes-Drogenbeauftragten Sabine Bätzing (SPD) vom Mittwoch hervor, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegen.

Im Jahr 2007 seien fast 2000 Mädchen und rund 1800 Jungen zwischen 10 und 15 Jahren so stark betrunken gewesen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Bätzing sprach von einer erschreckenden Entwicklung. Die Zahl der betroffenen Mädchen habe sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Bätzing kritisierte, der Jugendschutz werde nicht genug beachtet. Der Verkauf von Alkohol unter 16-Jährige ist verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »