Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

Koma-Trinken: Erstmals mehr Mädchen als Jungen betroffen

BERLIN (dpa). Erstmals sind mehr junge Mädchen als Jungen von Alkoholvergiftungen durch Koma-Trinken betroffen. Das geht aus Zahlen der Bundes-Drogenbeauftragten Sabine Bätzing (SPD) vom Mittwoch hervor, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegen.

Im Jahr 2007 seien fast 2000 Mädchen und rund 1800 Jungen zwischen 10 und 15 Jahren so stark betrunken gewesen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Bätzing sprach von einer erschreckenden Entwicklung. Die Zahl der betroffenen Mädchen habe sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Bätzing kritisierte, der Jugendschutz werde nicht genug beachtet. Der Verkauf von Alkohol unter 16-Jährige ist verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »