Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Kommentar

An Ältere in den Kliniken denken!

Von Andreas Kindel

Nirgendwo in Westdeutschland ist die Überalterung der Bevölkerung so dramatisch wie im Saarland. Doch hier wird gerade eine neue Kinderklinik gebaut - obwohl die Kinder-Uniklinik Homburg keine 20 Kilometer entfernt ist. Auf der anderen Seite werden internistische Betten seit Jahren abgebaut.

Da musste es irgendwann einmal dazu kommen, dass alle internistischen Abteilungen abmelden und der Notarzt sehen kann, wo er bleibt. Auch das Einweisungsverhalten der Hausärzte hat sich offenbar geändert: Sie schicken ihre Patienten jetzt öfters ins Krankenhaus als früher. Aber vielleicht hat das ja auch gute Gründe.

Wie wäre es mit dem Vorschlag aus den Reihen der Hausärzte, sogenannte "Low Level"-Stationen zu öffnen, in denen es zwar nicht die Tip-Top-Maximalversorgung gibt, dafür aber viele Leiden gerade älterer Menschen behandelt werden können? Krankenhaus-Planer und Mediziner müssten sich zwar auf Änderungen einstellen, den Patienten würde das aber helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Frühwarnsystem soll über Klinikauslastung informieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »