Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Mehr Klinikbehandlungen wegen Alkoholmissbrauchs

SAARBRÜCKEN (kin). In den saarländischen Krankenhäusern müssen immer mehr Menschen wegen alkoholbedingter Krankheiten behandelt werden. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) mitteilte, stieg die Zahl der Fälle von 2000 bis 2007 um fast 20 Prozent auf 4600. Bundesweit habe der Anstieg nur 15 Prozent betragen. Die TK bezieht sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Besonders dramatisch sei die Zunahme junger Alkohol-Patienten. Bei den 15- bis 25-jährigen seien 2007 rund 600 alkoholbedingte Erkrankungen in den Krankenhäusern behandelt worden, ein Plus von 90 Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
TK (2197)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »