Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Linke will HCV-infizierte Bluter entschädigt sehen

BERLIN (hom). Die Bundestagsfraktion "Die Linke" hat eine Entschädigungsregelung für Bluter gefordert, die durch Blutprodukte mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden. Es sei bedauerlich, dass es die Bundesregierung bisher ablehne, eine solche Regelung für Bluter zu schaffen, die sich in den achtziger Jahren mit HCV infizierten. Für HIV-Infizierte sei im Jahr 1995 eine entsprechende Entschädigungsregelung geschaffen worden. Es gebe "keine fachlich plausiblen Gründe, warum der Staat den HIV-Infizierten hilft und die aus dem gleichen Grund HCV-Infizierten ignoriert", wird argumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »