Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Linke will HCV-infizierte Bluter entschädigt sehen

BERLIN (hom). Die Bundestagsfraktion "Die Linke" hat eine Entschädigungsregelung für Bluter gefordert, die durch Blutprodukte mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden. Es sei bedauerlich, dass es die Bundesregierung bisher ablehne, eine solche Regelung für Bluter zu schaffen, die sich in den achtziger Jahren mit HCV infizierten. Für HIV-Infizierte sei im Jahr 1995 eine entsprechende Entschädigungsregelung geschaffen worden. Es gebe "keine fachlich plausiblen Gründe, warum der Staat den HIV-Infizierten hilft und die aus dem gleichen Grund HCV-Infizierten ignoriert", wird argumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »