Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Linke will HCV-infizierte Bluter entschädigt sehen

BERLIN (hom). Die Bundestagsfraktion "Die Linke" hat eine Entschädigungsregelung für Bluter gefordert, die durch Blutprodukte mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden. Es sei bedauerlich, dass es die Bundesregierung bisher ablehne, eine solche Regelung für Bluter zu schaffen, die sich in den achtziger Jahren mit HCV infizierten. Für HIV-Infizierte sei im Jahr 1995 eine entsprechende Entschädigungsregelung geschaffen worden. Es gebe "keine fachlich plausiblen Gründe, warum der Staat den HIV-Infizierten hilft und die aus dem gleichen Grund HCV-Infizierten ignoriert", wird argumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »