Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kinderlos? Sachsen zahlt für künstliche Befruchtung

DRESDEN (dpa). Sachsen wird künstliche Befruchtungen bei ungewollt kinderlosen Ehepaaren finanziell unterstützen. "Ich hoffe, viele Länder schließen sich unserem guten Vorbild an", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Montag in einer Mitteilung.

Vom 1. März an werden Paare ab der zweiten und dritten Behandlung mit einer Pauschale von bis zu 900 Euro pro Behandlung unterstützt, für die vierte wird ein Zuschuss von 1600 bis 1800 Euro gezahlt.

Seit 2004 werden künstliche Befruchtungen von gesetzlichen Krankenkassen nur noch zur Hälfte und ab der vierten Behandlung gar nicht mehr finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »