Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kinderlos? Sachsen zahlt für künstliche Befruchtung

DRESDEN (dpa). Sachsen wird künstliche Befruchtungen bei ungewollt kinderlosen Ehepaaren finanziell unterstützen. "Ich hoffe, viele Länder schließen sich unserem guten Vorbild an", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Montag in einer Mitteilung.

Vom 1. März an werden Paare ab der zweiten und dritten Behandlung mit einer Pauschale von bis zu 900 Euro pro Behandlung unterstützt, für die vierte wird ein Zuschuss von 1600 bis 1800 Euro gezahlt.

Seit 2004 werden künstliche Befruchtungen von gesetzlichen Krankenkassen nur noch zur Hälfte und ab der vierten Behandlung gar nicht mehr finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »