Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kinderlos? Sachsen zahlt für künstliche Befruchtung

DRESDEN (dpa). Sachsen wird künstliche Befruchtungen bei ungewollt kinderlosen Ehepaaren finanziell unterstützen. "Ich hoffe, viele Länder schließen sich unserem guten Vorbild an", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Montag in einer Mitteilung.

Vom 1. März an werden Paare ab der zweiten und dritten Behandlung mit einer Pauschale von bis zu 900 Euro pro Behandlung unterstützt, für die vierte wird ein Zuschuss von 1600 bis 1800 Euro gezahlt.

Seit 2004 werden künstliche Befruchtungen von gesetzlichen Krankenkassen nur noch zur Hälfte und ab der vierten Behandlung gar nicht mehr finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »