Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kinderlos? Sachsen zahlt für künstliche Befruchtung

DRESDEN (dpa). Sachsen wird künstliche Befruchtungen bei ungewollt kinderlosen Ehepaaren finanziell unterstützen. "Ich hoffe, viele Länder schließen sich unserem guten Vorbild an", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Montag in einer Mitteilung.

Vom 1. März an werden Paare ab der zweiten und dritten Behandlung mit einer Pauschale von bis zu 900 Euro pro Behandlung unterstützt, für die vierte wird ein Zuschuss von 1600 bis 1800 Euro gezahlt.

Seit 2004 werden künstliche Befruchtungen von gesetzlichen Krankenkassen nur noch zur Hälfte und ab der vierten Behandlung gar nicht mehr finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »