Ärzte Zeitung, 12.02.2009

"Wir sind am Anschlag"

Ärzte spüren Wandel im Gesundheitswesen

Antreten zur Op. Von chronischen Überstunden berichten nicht nur die Ärzte im allgemeinen Krankenhaus Celle. imago

BERLIN (hom). Die ökonomischen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen wirken sich zunehmend negativ auf die Berufsausübung des Arztes aus. Darauf haben die Teilnehmer eines Symposiums der Bundesärztekammer (BÄK) zu Arbeitsbedingungen von Ärztinnen und Ärzten hingewiesen. "Wir sind am Anschlag dessen, was geleistet werden kann", erklärte BÄK-Hauptgeschäftsführer Professor Christoph Fuchs. Die BÄK fördert seit 2005 Studien, die sich mit der Arbeitssituation von Ärzten befassen.

 

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vom "gefühlten" zum wissenschaftlich nachgewiesenen Unbehagen des Arztes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »