Ärzte Zeitung, 12.02.2009

"Wir sind am Anschlag"

Ärzte spüren Wandel im Gesundheitswesen

Antreten zur Op. Von chronischen Überstunden berichten nicht nur die Ärzte im allgemeinen Krankenhaus Celle. imago

BERLIN (hom). Die ökonomischen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen wirken sich zunehmend negativ auf die Berufsausübung des Arztes aus. Darauf haben die Teilnehmer eines Symposiums der Bundesärztekammer (BÄK) zu Arbeitsbedingungen von Ärztinnen und Ärzten hingewiesen. "Wir sind am Anschlag dessen, was geleistet werden kann", erklärte BÄK-Hauptgeschäftsführer Professor Christoph Fuchs. Die BÄK fördert seit 2005 Studien, die sich mit der Arbeitssituation von Ärzten befassen.

 

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vom "gefühlten" zum wissenschaftlich nachgewiesenen Unbehagen des Arztes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »