Ärzte Zeitung, 12.02.2009

"Wir sind am Anschlag"

Ärzte spüren Wandel im Gesundheitswesen

Antreten zur Op. Von chronischen Überstunden berichten nicht nur die Ärzte im allgemeinen Krankenhaus Celle. imago

BERLIN (hom). Die ökonomischen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen wirken sich zunehmend negativ auf die Berufsausübung des Arztes aus. Darauf haben die Teilnehmer eines Symposiums der Bundesärztekammer (BÄK) zu Arbeitsbedingungen von Ärztinnen und Ärzten hingewiesen. "Wir sind am Anschlag dessen, was geleistet werden kann", erklärte BÄK-Hauptgeschäftsführer Professor Christoph Fuchs. Die BÄK fördert seit 2005 Studien, die sich mit der Arbeitssituation von Ärzten befassen.

 

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vom "gefühlten" zum wissenschaftlich nachgewiesenen Unbehagen des Arztes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »