Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Millionen für die Unis Greifswald und Rostock

SCHWERIN (di). Die Universitäten Greifswald und Rostock werden nach Angaben der Landesregierung mit Millionenbeträgen aus dem Konjunkturpaket II bedacht. Insgesamt profitieren die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern nach Mitteilung der Landesregierung in einer Höhe von 83 Millionen Euro für die Jahre 2009 und 2010.

Der Löwenanteil in einer Höhe von insgesamt 48 Millionen Euro entfällt auf das Greifswalder Uniklinikum, das ein neues Bettenhaus erhält. Außerdem kann Greifswald das Geld aus dem Konjunkturprogramm für Baumaßnahmen an der HNO-Klinik verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »