Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Millionen für die Unis Greifswald und Rostock

SCHWERIN (di). Die Universitäten Greifswald und Rostock werden nach Angaben der Landesregierung mit Millionenbeträgen aus dem Konjunkturpaket II bedacht. Insgesamt profitieren die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern nach Mitteilung der Landesregierung in einer Höhe von 83 Millionen Euro für die Jahre 2009 und 2010.

Der Löwenanteil in einer Höhe von insgesamt 48 Millionen Euro entfällt auf das Greifswalder Uniklinikum, das ein neues Bettenhaus erhält. Außerdem kann Greifswald das Geld aus dem Konjunkturprogramm für Baumaßnahmen an der HNO-Klinik verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »