Ärzte Zeitung online, 11.02.2009

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legen Arbeit nieder

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben Beschäftigte mehrerer Bundesländer am Mittwoch mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. In Bayern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaften mehrere tausend Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen.

Betroffen waren unter anderem Schulen, Hochschulen, Universitätskliniken, Autobahn- und Straßenmeistereien sowie Justizbehörden. Mit den Warnstreiks wollten die Gewerkschaften vor der dritten und vorerst letzten Tarifrunde am kommenden Wochenende in Potsdam ihre Forderungen bekräftigen. Sie verlangen acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr. Kommt es in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »