Ärzte Zeitung online, 11.02.2009

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legen Arbeit nieder

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben Beschäftigte mehrerer Bundesländer am Mittwoch mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. In Bayern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaften mehrere tausend Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen.

Betroffen waren unter anderem Schulen, Hochschulen, Universitätskliniken, Autobahn- und Straßenmeistereien sowie Justizbehörden. Mit den Warnstreiks wollten die Gewerkschaften vor der dritten und vorerst letzten Tarifrunde am kommenden Wochenende in Potsdam ihre Forderungen bekräftigen. Sie verlangen acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr. Kommt es in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »