Ärzte Zeitung online, 11.02.2009

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legen Arbeit nieder

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben Beschäftigte mehrerer Bundesländer am Mittwoch mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. In Bayern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaften mehrere tausend Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen.

Betroffen waren unter anderem Schulen, Hochschulen, Universitätskliniken, Autobahn- und Straßenmeistereien sowie Justizbehörden. Mit den Warnstreiks wollten die Gewerkschaften vor der dritten und vorerst letzten Tarifrunde am kommenden Wochenende in Potsdam ihre Forderungen bekräftigen. Sie verlangen acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr. Kommt es in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »