Ärzte Zeitung online, 11.02.2009

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legen Arbeit nieder

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben Beschäftigte mehrerer Bundesländer am Mittwoch mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. In Bayern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaften mehrere tausend Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen.

Betroffen waren unter anderem Schulen, Hochschulen, Universitätskliniken, Autobahn- und Straßenmeistereien sowie Justizbehörden. Mit den Warnstreiks wollten die Gewerkschaften vor der dritten und vorerst letzten Tarifrunde am kommenden Wochenende in Potsdam ihre Forderungen bekräftigen. Sie verlangen acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr. Kommt es in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »