Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Umfrage: Bundesbürger lehnen Konjunkturprogramm der Regierung ab

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine Mehrheit der Bundesbürger würde nach einer Umfrage dem Konjunkturpaket der Bundesregierung eine Erhöhung bei Hartz IV, Renten und Mindestlöhnen zur Stärkung der Kaufkraft vorziehen. Das ergab eine Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag der Frankfurter Rundschau und mehrerer Wissenschaftler, die das Konzept entwickelt haben.

Wie die Zeitung in der Freitagsausgabe berichtet, sprachen sich unter 1000 Befragten 36 Prozent für das Programm der großen Koalition und 48 Prozent für den Gegenentwurf aus. Das Gegenkonzept fordere unter anderem die Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes auf 500 Euro, einen gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro und 100 Euro mehr für alle Rentner, die zurzeit weniger als 800 Euro bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »