Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Krankenhäuser bekommen mehr Geld und Pfleger

BERLIN (hom). Eine Finanzspritze in Höhe von rund 3,5 Milliarden Euro soll den finanziell angeschlagenen Kliniken neue Perspektiven geben. Nach dem Bundestag gab am vergangenen Freitag auch der Bundesrat grünes Licht für das Reformgesetz zur Krankenhausfinanzierung.

Damit werden Lohnsteigerungen zu 50 Prozent durch die Kassen refinanziert. Ein Förderprogramm soll sicherstellen, dass in den nächsten drei Jahren 17 000 neue Pflegestellen in den Kliniken entstehen. Die Arbeit von Belegärzten kann künftig auch auf der Basis eines Honorarvertrages mit der Klinik vergütet werden.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) erklärte, die Kliniken erhielten mit dem Gesetz "ein stabiles Fundament und eine klare Zukunftsperspektive". Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) forderte, die zusätzlichen Finanzmittel müssten schnell bei den Kliniken ankommen, damit diese die Tariflohnsteigerungen zumindest teilweise kompensieren könnten.

DKG und Kassen wollen in einem für Ende der Woche geplanten Sondierungsgespräch die exakte Höhe der Tarifhilfe festlegen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (71982)
Organisationen
DKG (831)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »