Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Leprahilfe mit neuem Geschäftsführer

WÜRZBURG (dpa). Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Würzburg hat nach internen Querelen mit ihrem Geschäftsführer Jürgen Hammelehle einen Nachfolger benannt. Zum 1. Mai werde Burkard Kömm das Amt übernehmen, teilte die DAHW jetzt mit.

Der 43- Jährige sei derzeit noch in Nairobi im Auftrag der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit tätig und unterstütze dort die kenianische Regierung beim Aufbau einer Finanzierung für das Gesundheitssystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »