Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Schulung für Kinder mit Inkontinenz

BREMEN (cben). Die Bremer Konsensusgruppe Kontinenzschulung (KgKS) aus Bremer Ärzten verschiedenster Fachgruppen hat ein bundesweites Schulungsprogramm zur Selbsthilfe für inkontinente Kinder und Jugendliche geschrieben.

Darin hilft die fiktive Figur "Professor Uri" beim kontrollierten Gang zur Toilette.

Von 8,8 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland zwischen fünf und 16 Jahren sind rund 530 000 von unkontrolliertem Einnässen betroffen, so die KgKS. Nun hat die Gruppe erstmals ein standardisiertes Schulungsprogramm für Betroffene ausgearbeitet, samt "Trainerleitfaden" für die Eltern. Kinder können an Hand des "Spurenbuchs" gemeinsam mit Professor Uri den Gang zur Toilette steuern. In dem Buch können zur Selbstbeobachtung auch Trinkmenge, die Zahl der Toilettengänge und der Zeitpunkt notiert werden.

Ziel der interdisziplinären und interprofessionellen Gruppe sei die optimale Versorgung Betroffener und die Verbesserung der Lebensqualität einnässender Kinder und ihrer Familien. Überflüssige und häufig belastende diagnostische und therapeutische Maßnahmen sollen mit dem Schulungsprogramm, vermieden werden, hieß es.

Weitere Infos: ellen.janhsen@klinikum-bremen-ldw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »