Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Schulung für Kinder mit Inkontinenz

BREMEN (cben). Die Bremer Konsensusgruppe Kontinenzschulung (KgKS) aus Bremer Ärzten verschiedenster Fachgruppen hat ein bundesweites Schulungsprogramm zur Selbsthilfe für inkontinente Kinder und Jugendliche geschrieben.

Darin hilft die fiktive Figur "Professor Uri" beim kontrollierten Gang zur Toilette.

Von 8,8 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland zwischen fünf und 16 Jahren sind rund 530 000 von unkontrolliertem Einnässen betroffen, so die KgKS. Nun hat die Gruppe erstmals ein standardisiertes Schulungsprogramm für Betroffene ausgearbeitet, samt "Trainerleitfaden" für die Eltern. Kinder können an Hand des "Spurenbuchs" gemeinsam mit Professor Uri den Gang zur Toilette steuern. In dem Buch können zur Selbstbeobachtung auch Trinkmenge, die Zahl der Toilettengänge und der Zeitpunkt notiert werden.

Ziel der interdisziplinären und interprofessionellen Gruppe sei die optimale Versorgung Betroffener und die Verbesserung der Lebensqualität einnässender Kinder und ihrer Familien. Überflüssige und häufig belastende diagnostische und therapeutische Maßnahmen sollen mit dem Schulungsprogramm, vermieden werden, hieß es.

Weitere Infos: ellen.janhsen@klinikum-bremen-ldw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »