Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

"Sprechende Medizin" als Master-Studiengang

FRANKFURT/ODER (dpa). Das Gespräch als Therapie für körperliche Leiden - Ärzte und Patienten sollen wieder mehr miteinander sprechen. Das meint zumindest der Kulturwissenschaftler Professor Hartmut Schröder.

"Sprache ist nicht nur für die Diagnostik wichtig, Sprache kann auch eine therapeutische Wirkung haben", sagt Schröder, Professor an der Europauniversität Viadrina Frankfurt (Oder), in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Medizin ohne Kommunikation sei undenkbar. Für die sogenannte "sprechende" Medizin sehe er einen großen Bedarf. Das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Viadrina startet zum Sommersemester den Masterstudiengang "Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde". Das gebührenpflichtige Angebot gilt bundesweit als einzigartig.

"Wir bieten eine Einführung in die Gesamtheit von Verfahren, wie Homöopathie, Naturheilverfahren und traditionelle europäische Medizin, in Diagnostik und Therapie an", sagt Schröder. Methoden aus der traditionellen chinesischen Medizin, wie Akupunktur, gehörten dazu, aber auch Gesprächsführung, Medizin-Ethnologie und Ethik. Der Studiengang richtet sich an Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten.

Schätzungen zufolge befassten sich bundesweit 50 000 bis 60 000 niedergelassene Ärzte mit komplementären Verfahren, berichtet Schröder. 60 bis 80 Prozent der Patienten fragen nach solchen Angeboten. Heilung müsse mit ihren drei Komponenten - Patient, Therapeut, Wirkstoff - in sich stimmig sein. "Dafür will dieser Studiengang sensibilisieren."

Schröder sieht die Thematik an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät gut angesiedelt. Gesundheitswissenschaften und Medizin könnten am besten dort erneuert werden, wo diese Disziplinen nicht vertreten seien, sagte er. Gesundheit und Krankheit sollten nicht auf etwas rein Medizinisches reduziert werden.

Das Studium schließt nach vier Semestern mit einem Master of Arts ab und kostet pro Semester 2500 Euro. Studienorte sind die Viadrina, Krankenhäuser der Region sowie die griechische Insel Kos, Insel des Hippokrates. Schröder: "Für Fort- und Weiterbildung wählen sich Ärztegesellschaften gern auch schöne Orte aus."

Internet: www.master-kmkh.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »