Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

"Sprechende Medizin" als Master-Studiengang

FRANKFURT/ODER (dpa). Das Gespräch als Therapie für körperliche Leiden - Ärzte und Patienten sollen wieder mehr miteinander sprechen. Das meint zumindest der Kulturwissenschaftler Professor Hartmut Schröder.

"Sprache ist nicht nur für die Diagnostik wichtig, Sprache kann auch eine therapeutische Wirkung haben", sagt Schröder, Professor an der Europauniversität Viadrina Frankfurt (Oder), in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Medizin ohne Kommunikation sei undenkbar. Für die sogenannte "sprechende" Medizin sehe er einen großen Bedarf. Das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Viadrina startet zum Sommersemester den Masterstudiengang "Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde". Das gebührenpflichtige Angebot gilt bundesweit als einzigartig.

"Wir bieten eine Einführung in die Gesamtheit von Verfahren, wie Homöopathie, Naturheilverfahren und traditionelle europäische Medizin, in Diagnostik und Therapie an", sagt Schröder. Methoden aus der traditionellen chinesischen Medizin, wie Akupunktur, gehörten dazu, aber auch Gesprächsführung, Medizin-Ethnologie und Ethik. Der Studiengang richtet sich an Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten.

Schätzungen zufolge befassten sich bundesweit 50 000 bis 60 000 niedergelassene Ärzte mit komplementären Verfahren, berichtet Schröder. 60 bis 80 Prozent der Patienten fragen nach solchen Angeboten. Heilung müsse mit ihren drei Komponenten - Patient, Therapeut, Wirkstoff - in sich stimmig sein. "Dafür will dieser Studiengang sensibilisieren."

Schröder sieht die Thematik an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät gut angesiedelt. Gesundheitswissenschaften und Medizin könnten am besten dort erneuert werden, wo diese Disziplinen nicht vertreten seien, sagte er. Gesundheit und Krankheit sollten nicht auf etwas rein Medizinisches reduziert werden.

Das Studium schließt nach vier Semestern mit einem Master of Arts ab und kostet pro Semester 2500 Euro. Studienorte sind die Viadrina, Krankenhäuser der Region sowie die griechische Insel Kos, Insel des Hippokrates. Schröder: "Für Fort- und Weiterbildung wählen sich Ärztegesellschaften gern auch schöne Orte aus."

Internet: www.master-kmkh.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »