Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Deutsche wünschen bessere Beratung durch Versicherer

KÖLN (iss). Vier von fünf Kunden wünschen sich von Versicherungsunternehmen eine stärkere Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden.

Rund die Hälfte hält das Angebot eines Gesundheitsmanagers zur Betreuung bei einer Krankheit oder nach einem Unfall für sinnvoll - sowohl für sich selbst als auch für Angehörige. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Fachhochschule Wiesbaden im Auftrag des Unternehmens Europ Assistance, das zur Versicherungsgruppe Generali gehört, in 502 Privathaushalten.

Danach messen viele Kunden zusätzlichen Dienstleistungen der Versicherer in den Bereichen Gesundheit und Senioren-Betreuung einen hohen Stellenwert bei: So halten 72,9 Prozent das Angebot einer Pflegeberatung für wichtig oder sehr wichtig und 78,6 Prozent einen Pflegemanager. 73,1 Prozent der Verbraucher gehen davon aus, dass das Angebot einer ärztlichen Zweitmeinung durch den Versicherer in Zukunft für sie wichtig sein wird.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
Generali (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »