Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Deutsche wünschen bessere Beratung durch Versicherer

KÖLN (iss). Vier von fünf Kunden wünschen sich von Versicherungsunternehmen eine stärkere Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden.

Rund die Hälfte hält das Angebot eines Gesundheitsmanagers zur Betreuung bei einer Krankheit oder nach einem Unfall für sinnvoll - sowohl für sich selbst als auch für Angehörige. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Fachhochschule Wiesbaden im Auftrag des Unternehmens Europ Assistance, das zur Versicherungsgruppe Generali gehört, in 502 Privathaushalten.

Danach messen viele Kunden zusätzlichen Dienstleistungen der Versicherer in den Bereichen Gesundheit und Senioren-Betreuung einen hohen Stellenwert bei: So halten 72,9 Prozent das Angebot einer Pflegeberatung für wichtig oder sehr wichtig und 78,6 Prozent einen Pflegemanager. 73,1 Prozent der Verbraucher gehen davon aus, dass das Angebot einer ärztlichen Zweitmeinung durch den Versicherer in Zukunft für sie wichtig sein wird.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72089)
Organisationen
Generali (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »