Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Versorgungsqualität unterschiedlich bewertet

BERLIN (maw). Kliniken und Krankenversicherungen gehen tendenziell von einer Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung bis zum Jahr 2013 aus, die niedergelassenen Ärzte sind hier eher pessimistisch eingestellt.

Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie "Monitoring eHealth & Gesundheitswirtschaft Deutschland 2009", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Studie wurde zum vierten Mal von der Berliner Marktforschungsagentur Wegweiser erstellt. Für die Erhebung wurden 1750 Krankenhäuser, 200 gesetzliche und private Kassen und etwa 1000 niedergelassene Ärzte befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »