Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Versorgungsqualität unterschiedlich bewertet

BERLIN (maw). Kliniken und Krankenversicherungen gehen tendenziell von einer Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung bis zum Jahr 2013 aus, die niedergelassenen Ärzte sind hier eher pessimistisch eingestellt.

Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie "Monitoring eHealth & Gesundheitswirtschaft Deutschland 2009", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Studie wurde zum vierten Mal von der Berliner Marktforschungsagentur Wegweiser erstellt. Für die Erhebung wurden 1750 Krankenhäuser, 200 gesetzliche und private Kassen und etwa 1000 niedergelassene Ärzte befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »