Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Versorgungsqualität unterschiedlich bewertet

BERLIN (maw). Kliniken und Krankenversicherungen gehen tendenziell von einer Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung bis zum Jahr 2013 aus, die niedergelassenen Ärzte sind hier eher pessimistisch eingestellt.

Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie "Monitoring eHealth & Gesundheitswirtschaft Deutschland 2009", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Studie wurde zum vierten Mal von der Berliner Marktforschungsagentur Wegweiser erstellt. Für die Erhebung wurden 1750 Krankenhäuser, 200 gesetzliche und private Kassen und etwa 1000 niedergelassene Ärzte befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »