Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Landesregierung fördert drei Forschungsprojekte

HANNOVER (cben). Drei medizinische Forschungsvorhaben in Niedersachsen kommen in den Genuss der Förderung über das niedersächsische Promotionsprogramm der Landesregierung. Erstens die Medizinische Hochschule Hannover und die Universität Oldenburg mit dem Forschungsschwerpunkt Funktion und Pathophysiologie des auditorischen Systems ("Hören") mit 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Zweitens die Universitäten Göttingen und Oldenburg mit dem Projekt "Integrative Neurosensory Sciences" (Neurosciences) mit 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Und drittens die Medizinische Hochschule Hannover mit dem Projekt Dynamik der Erreger-Wirt-Interaktionen (DEWIN) mit ebenfalls 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Insgesamt wurden acht Anträge als uneingeschränkt förderungswürdig beurteilt.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
MHH (720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »