Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Sachsen buhlt um künftige Mediziner - mit Cash für Studenten

DRESDEN (dpa). Sachsen will als erstes Bundesland mit finanziellen Zuschüssen Medizinstudenten als künftige Hausärzte locken. Damit solle der zunehmende Mangel an Ärzten auf dem Lande behoben werden, teilte das Sozialministerium am Dienstag mit.

Für das bundesweit einmalige Projekt "Studienbeihilfe" kommen Studenten infrage, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und das Physikum bereits bestanden haben - in der Regel nach zwei Jahren des Studiums.

Für jeden künftigen sächsischen Hausarzt werden rund 20 000 Euro bereitgestellt: im ersten und zweiten Jahr der Förderung je 300 Euro im Monat, im dritten Jahr je 400 Euro und im vierten je 600 Euro. Im Gegenzug verpflichten sich die künftigen Mediziner vertraglich, nach Abschluss der Ausbildung in einem schlecht versorgten Gebiet zu arbeiten. Kann der Vertrag nicht erfüllt werden, muss das Geld zurückgezahlt werden. Insgesamt stehen für das von Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen und Sozialministerium entwickelte Projekt rund 3 Millionen Euro zur Verfügung

Internet: www.kvs-sachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »