Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kampagne gegen Rauschtrinken von Jugendlichen

BERLIN (ami). Gegen das Rauschtrinken Jugendlicher hat die Fachstelle für Suchtprävention des Landes Berlin unter der Schirmherrschaft der Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eine umfassende Kampagne gestartet.

Der Informationsstand der Kampagne unter dem Motto "Na klar -unabhängig von Alkohol!" auf der Grünen Woche war nach Angaben der Initiatoren ein voller Erfolg. Mehr als 50 000 Interessierte hätten sich mit Tipps zum risikoarmen Konsum von Alkohol eingedeckt.

Anlass für die Kampagne gibt der seit Jahren steigende Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen. 2007 wurden nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing 23 165 junge Menschen zwischen zehn und 20 Jahren wegen Alkoholvergiftungen stationär behandelt.

Das waren 20 Prozent mehr als 2006 und 143 Prozent mehr als zu Beginn der Erhebung im Jahr 2000. Zugleich sind die Patienten immer jünger: 3779 Kinder waren zwischen zehn und 15 Jahre alt. Erstmals waren zudem mehr Mädchen als Jungen betroffen.

"Der Jugendschutz in Deutschland muss effektiver durchgesetzt werden", forderte daher Bätzing.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »