Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kampagne gegen Rauschtrinken von Jugendlichen

BERLIN (ami). Gegen das Rauschtrinken Jugendlicher hat die Fachstelle für Suchtprävention des Landes Berlin unter der Schirmherrschaft der Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eine umfassende Kampagne gestartet.

Der Informationsstand der Kampagne unter dem Motto "Na klar -unabhängig von Alkohol!" auf der Grünen Woche war nach Angaben der Initiatoren ein voller Erfolg. Mehr als 50 000 Interessierte hätten sich mit Tipps zum risikoarmen Konsum von Alkohol eingedeckt.

Anlass für die Kampagne gibt der seit Jahren steigende Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen. 2007 wurden nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing 23 165 junge Menschen zwischen zehn und 20 Jahren wegen Alkoholvergiftungen stationär behandelt.

Das waren 20 Prozent mehr als 2006 und 143 Prozent mehr als zu Beginn der Erhebung im Jahr 2000. Zugleich sind die Patienten immer jünger: 3779 Kinder waren zwischen zehn und 15 Jahre alt. Erstmals waren zudem mehr Mädchen als Jungen betroffen.

"Der Jugendschutz in Deutschland muss effektiver durchgesetzt werden", forderte daher Bätzing.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »