Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Magersuchtpatentinnen: Schlechtere Versorgung?

BERLIN (ami). Die Honorarreform hat die Voraussetzungen für die Grundversorgung von Magersucht-Patientinnen in Hausarztpraxen verschlechtert. Das kritisierte der Leiter der Klinik für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde und Psychosomatik der Charité Unikliniken Berlin Professor Hans-Christian Deter. Er fordert eine Diskussion darüber, ob die psychosomatische Grundversorgung von chronisch und schwerkranken Patienten bei Hausärzten nicht besser außerhalb der Pauschale vergütet werden soll. "Es kommt auf die Patienten-Bindung an den Hausarzt an", so Deter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »