Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Magersuchtpatentinnen: Schlechtere Versorgung?

BERLIN (ami). Die Honorarreform hat die Voraussetzungen für die Grundversorgung von Magersucht-Patientinnen in Hausarztpraxen verschlechtert. Das kritisierte der Leiter der Klinik für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde und Psychosomatik der Charité Unikliniken Berlin Professor Hans-Christian Deter. Er fordert eine Diskussion darüber, ob die psychosomatische Grundversorgung von chronisch und schwerkranken Patienten bei Hausärzten nicht besser außerhalb der Pauschale vergütet werden soll. "Es kommt auf die Patienten-Bindung an den Hausarzt an", so Deter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »