Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Magersuchtpatentinnen: Schlechtere Versorgung?

BERLIN (ami). Die Honorarreform hat die Voraussetzungen für die Grundversorgung von Magersucht-Patientinnen in Hausarztpraxen verschlechtert. Das kritisierte der Leiter der Klinik für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde und Psychosomatik der Charité Unikliniken Berlin Professor Hans-Christian Deter. Er fordert eine Diskussion darüber, ob die psychosomatische Grundversorgung von chronisch und schwerkranken Patienten bei Hausärzten nicht besser außerhalb der Pauschale vergütet werden soll. "Es kommt auf die Patienten-Bindung an den Hausarzt an", so Deter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »