Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Magersuchtpatentinnen: Schlechtere Versorgung?

BERLIN (ami). Die Honorarreform hat die Voraussetzungen für die Grundversorgung von Magersucht-Patientinnen in Hausarztpraxen verschlechtert. Das kritisierte der Leiter der Klinik für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde und Psychosomatik der Charité Unikliniken Berlin Professor Hans-Christian Deter. Er fordert eine Diskussion darüber, ob die psychosomatische Grundversorgung von chronisch und schwerkranken Patienten bei Hausärzten nicht besser außerhalb der Pauschale vergütet werden soll. "Es kommt auf die Patienten-Bindung an den Hausarzt an", so Deter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »