Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kabinett stärkt neue Wohnformen im Alter

BERLIN (hom). Das Bundeskabinett hat das "Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz" (WBVG) beschlossen. Damit sollen die Rechte älterer, pflegebedürftiger Menschen gestärkt werden, die sich für eine alternative Wohn- und Betreuungsform entscheiden. Mit dem Gesetz, das zum 1. September in Kraft treten soll, werden die vertragsrechtlichen Vorschriften des Heimgesetzes abgelöst und weiter entwickelt. Es ist eine Übergangsregelung von sechs Monaten vorgesehen. Das Gesetz gilt für Verträge, die die Überlassung von Wohnraum mit Pflege- und Betreuungsleistungen verbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »