Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kabinett stärkt neue Wohnformen im Alter

BERLIN (hom). Das Bundeskabinett hat das "Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz" (WBVG) beschlossen. Damit sollen die Rechte älterer, pflegebedürftiger Menschen gestärkt werden, die sich für eine alternative Wohn- und Betreuungsform entscheiden. Mit dem Gesetz, das zum 1. September in Kraft treten soll, werden die vertragsrechtlichen Vorschriften des Heimgesetzes abgelöst und weiter entwickelt. Es ist eine Übergangsregelung von sechs Monaten vorgesehen. Das Gesetz gilt für Verträge, die die Überlassung von Wohnraum mit Pflege- und Betreuungsleistungen verbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »