Ärzte Zeitung, 25.02.2009

AOK Brandenburg: Kein Zusatzbeitrag bis zum Jahr 2011

BERLIN/TELTOW (hom). Die AOK Brandenburg will bis zum Jahr 2011 ohne Zusatzbeitrag für ihre Versicherten auskommen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die "politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen so bleiben", erklärte Vorstandsvorsitzender Frank Michalak bei einem Besuch von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der Kassenzentrale in Teltow bei Berlin. Die AOK Brandenburg sei für den Wettbewerb gut aufgestellt. Sei Anfang dieses Jahres habe die Krankenkasse knapp 7000 neue Versicherte hinzugewonnen.

Schmidt bezeichnete die Einführung des Gesundheitsfonds erneut als "richtige Entscheidung". Der Fonds und der damit einhergehende neue Finanzausgleich zwischen den Kassen sorgten dafür, dass die Beitragsgelder der Versicherten gerechter verteilt würden und die Versorgung vor allem chronisch kranker Menschen besser finanziert werde.

Vom neuen Finanzausgleich, der sich an den durchschnittlichen Behandlungskosten von 80 schweren und teuren Krankheiten orientiert, profitieren vor allem Versorgungskassen wie die AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »