Ärzte Zeitung, 25.02.2009

AOK Brandenburg: Kein Zusatzbeitrag bis zum Jahr 2011

BERLIN/TELTOW (hom). Die AOK Brandenburg will bis zum Jahr 2011 ohne Zusatzbeitrag für ihre Versicherten auskommen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die "politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen so bleiben", erklärte Vorstandsvorsitzender Frank Michalak bei einem Besuch von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der Kassenzentrale in Teltow bei Berlin. Die AOK Brandenburg sei für den Wettbewerb gut aufgestellt. Sei Anfang dieses Jahres habe die Krankenkasse knapp 7000 neue Versicherte hinzugewonnen.

Schmidt bezeichnete die Einführung des Gesundheitsfonds erneut als "richtige Entscheidung". Der Fonds und der damit einhergehende neue Finanzausgleich zwischen den Kassen sorgten dafür, dass die Beitragsgelder der Versicherten gerechter verteilt würden und die Versorgung vor allem chronisch kranker Menschen besser finanziert werde.

Vom neuen Finanzausgleich, der sich an den durchschnittlichen Behandlungskosten von 80 schweren und teuren Krankheiten orientiert, profitieren vor allem Versorgungskassen wie die AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »