Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Zahl der Verkehrstoten sinkt auf niedrigstes Niveau

WIESBADEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind im vergangenen Jahr 4467 Menschen tödlich verunglückt - so wenige wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Verkehrstoten um 9,7 Prozent oder 482, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit. Auch die Zahl der Verletzten sei zurückgegangen - um 5,5 Prozent auf etwa 407 900. Insgesamt nahm die Polizei 2008 rund 2,28 Millionen Unfälle auf, 2,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bei knapp zwei Millionen Unfällen gab es ausschließlich Sachschaden.

Auf die Zahl der Einwohner bezogen starben 54 Menschen je eine Million bei Verkehrsunfällen. Weit über diesem Bundesdurchschnitt lag die Zahl der Verkehrsopfer in Sachsen-Anhalt mit 92, Brandenburg mit 88 und Thüringen mit 81 Todesopfern je eine Million Einwohner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »