Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Bauern wollen keine Pestizid-Grenzen von Lebensmittelhändlern

BERLIN (dpa). Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat den Lebensmittel-Einzelhandel gewarnt, für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln bei Obst und Gemüse eigene Höchstgrenzen festzulegen.

Der Verbraucher werde dadurch verunsichert, hieß es in einer Mitteilung des Verbandes am Donnerstag in Berlin. Ein DBV-Sprecher erklärte, mehrere Lebensmittelhändler hätten ihre Lieferanten aufgefordert, unter den gesetzlich erlaubten Grenzen für Pestizid-Reste zu bleiben.

Nach Meinung des DBV erhalten die Verbraucher damit zu Unrecht ein diffuses Bild über sichere Lebensmittel. "Die Lebensmittelqualität ist in Deutschland so gut und sicher wie noch nie." Die erlaubten Restbestände von Pflanzenschutzmitteln seien gesetzlich festgelegte Vorsorgewerte. Für die Bauern seien unterschiedliche Höchstgrenzen willkürlich, da sie oft unterschiedliche Händler belieferten.

In den vergangenen Jahren waren deutsche Lebensmittelhändler bei Kontrollen von Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen wegen zu hoher Pestizid-Rückstände in Obst und Gemüse regelmäßig in die Kritik geraten. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hatte jüngst mitgeteilt, Lieferanten schadstoffbelasteter Früchte stärker in die Pflicht zu nehmen. Das Unternehmen hat eine Rückstandsdatenbank aufgebaut und rund 1000 Produzenten aufgefordert, besonders kritische Wirkstoffe deutlich zu reduzieren.

Lesen Sie dazu auch:
Greenpeace: Trauben sind in Deutschland am höchsten belastet
Bundestag: Mehr Schutz vor Pestizid-Belastung bei Lebensmitteln
Auch Bio-Produkte sind nicht immer frei von Pestiziden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »