Ärzte Zeitung, 03.03.2009

"First Lady" würdigt Forschungsengagement

Freiburger Medizinerin für Forschungsarbeit zu seltener Hauterkrankung ausgezeichnet / 50 000 Euro Preisgeld

BERLIN (hom). Die Dermatologin Professorin Leena Bruckner-Tuderman aus Freiburg ist mit dem Forschungspreis für Seltene Erkrankungen ausgezeichnet worden.

Eva Luise Köhler (li.) und Preisträgerin Bruckner-Tuderman.

Foto: Bauchspieß

Der mit 50 000 Euro dotierte Preis ist eine Initiative der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung und der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen und wurde bereits zum zweiten Mal vergeben. Professorin Bruckner-Tuderman von der Universitäts-Hautklinik Freiburg erhält den Preis wie berichtet für ihre Forschung zur Dystrophen Epidermolysis bullosa.

Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte Erkrankung, die besonders Kinder betrifft und die mit extremer Verletzlichkeit der Haut einhergeht. Bereits minimale mechanische Reibung durch Schuhe oder Kleidung verursacht schmerzhafte Blasen und Wunden. Mit bundesweit 2000 Patienten gehört Dystrophe Epidermolysis bullosa zu den seltenen Erkrankungen. Als selten gilt eine Krankheit, wenn höchstens fünf von 10 000 Menschen davon betroffen sind.

In Deutschland leiden etwa vier Millionen Menschen an seltenen Erkrankungen. Die Frau des Bundespräsidenten, Eva Luise Köhler, erklärte, seltene Erkrankungen seien sehr komplex und könnten daher nur interdisziplinär erforscht werden. Für große Pharmaunternehmen biete ein so kleiner "Markt" kaum Anreiz, in die Forschung zu investieren.

Der Bundesverband Pharmazeutische Industrie teilte mit, in Europa seien zuletzt rund 50 Medikamente gegen seltene Krankheiten ("Orphan Drugs") zugelassen worden. Für die nächsten Jahre seien weitere Arzneimittel dieser Art zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »