Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Experten gegen Gesetz zu Patientenverfügungen

BERLIN (hom). Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat sich gegen eine gesetzliche Regelung zur Verbindlichkeit und Reichweite von Patientenverfügungen ausgesprochen.

Es bestehe die Gefahr, dass dadurch "eine Verrechtlichung des Sterbens gefördert wird", erklärte die Fachgesellschaft anlässlich einer Anhörung des Bundestags-Rechtsausschusses am Mittwoch in Berlin. Außerdem bestehe für die Bundesbürger heute schon hinreichend die Möglichkeit, "ihre Wünsche in einer terminalen Phase den Behandelnden verbindlich kundzutun".

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73876)
Krankheiten
Demenz (3000)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »