Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Montgomery plädiert für Heroin-Abgabe

HAMBURG (di). Dr. Frank Ulrich Montgomery hat die Politik aufgefordert, den Weg für eine kontrollierte Heroinabgabe in die Regelversorgung in der GKV zu ebnen. Dafür sprächen die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie und die geringe Zahl der potenziellen Empfänger.

Der Präsident der Hamburger Ärztekammer warnte davor, den Betroffenen aus ideologischen Gründen nicht zu helfen. Der Vorschlag der CDU, das Projekt zu Studienbedingungen fortzuführen, hält Montgomery nicht sinnvoll: "Dieser Vorschlag ist kein Kompromiss, sondern soll das Projekt in die nächste Legislaturperiode verschleppen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »