Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Montgomery plädiert für Heroin-Abgabe

HAMBURG (di). Dr. Frank Ulrich Montgomery hat die Politik aufgefordert, den Weg für eine kontrollierte Heroinabgabe in die Regelversorgung in der GKV zu ebnen. Dafür sprächen die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie und die geringe Zahl der potenziellen Empfänger.

Der Präsident der Hamburger Ärztekammer warnte davor, den Betroffenen aus ideologischen Gründen nicht zu helfen. Der Vorschlag der CDU, das Projekt zu Studienbedingungen fortzuführen, hält Montgomery nicht sinnvoll: "Dieser Vorschlag ist kein Kompromiss, sondern soll das Projekt in die nächste Legislaturperiode verschleppen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »