Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Montgomery plädiert für Heroin-Abgabe

HAMBURG (di). Dr. Frank Ulrich Montgomery hat die Politik aufgefordert, den Weg für eine kontrollierte Heroinabgabe in die Regelversorgung in der GKV zu ebnen. Dafür sprächen die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie und die geringe Zahl der potenziellen Empfänger.

Der Präsident der Hamburger Ärztekammer warnte davor, den Betroffenen aus ideologischen Gründen nicht zu helfen. Der Vorschlag der CDU, das Projekt zu Studienbedingungen fortzuführen, hält Montgomery nicht sinnvoll: "Dieser Vorschlag ist kein Kompromiss, sondern soll das Projekt in die nächste Legislaturperiode verschleppen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »