Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Fünf Millionen Arbeitsplätze zu wenig

NÜRNBERG (dpa). In Deutschland fehlen nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) rund fünf Millionen Arbeitsplätze. Offiziell waren im Durchschnitt des vergangenen Jahres 3,268 Millionen Menschen arbeitslos.

Zur genauen Darstellung der Unterbeschäftigung müssen nach Angaben des IAB auch die "Stille Reserve" von derzeit 1,15 Millionen Menschen sowie die Teilnehmer an Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sowie die Ein-Euro-Jobber gezählt werden.

Zur "Stillen Reserve" rechnet das IAB Männer und Frauen, die keine Beschäftigung haben, grundsätzlich aber erwerbsbereit sind und aus diversen Gründen nicht in der Arbeitslosenstatistik erscheinen. "Die Arbeitslosenstatistik sollte offenlegen, wie viele Menschen tatsächlich ein Beschäftigungsproblem haben", betonte das IAB am Mittwoch in Nürnberg in einer Mitteilung.

Einer Studie zufolge ist die deutsche Arbeitslosenstatistik seit der Hartz-IV-Reform vor vier Jahren transparenter als in den meisten anderen Ländern. So werden gerade in den als arbeitsmarktpolitisch erfolgreich geltenden Ländern Dänemark, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden die Arbeitslosigkeit wesentlich enger abgegrenzt und somit die Zahlen kleiner gerechnet als in Deutschland.

So seien die niedrigen Arbeitslosenquoten in diesen Ländern auch eine Folge hoher Invaliditätsraten. Der Anteil der Bezieher von Erwerbsunfähigkeitsrenten liegt laut IAB in den Niederlanden bei acht Prozent, in Großbritannien bei sieben, in Deutschland aber nur bei drei Prozent aller Personen im erwerbsfähigen Alter. Bei Anwendung der strengeren deutschen Definition von Arbeitslosigkeit wurde sich die Arbeitslosenquote in den Niederlanden mehr als verdoppeln, heißt es in der Studie. In Schweden schätzten Forscher die Unterbeschäftigung sogar auf mehr als 20 Prozent - bei einer offiziell ausgewiesenen Arbeitslosenquote von sechs Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »