Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Pilotprojekt für Behörden-Rufnummer 115

BERLIN (dpa). Alle deutschen Behörden sollen künftig unter der einheitlichen Rufnummer 115 erreichbar sein. Der Pilotbetrieb für das schon lange geplante Projekt startet am 24. März 2009, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dann werden zunächst rund zehn Millionen Bürger in ausgewählten Regionen mit der 115 einen direkten telefonischen Draht in die Verwaltung haben.

Die 115 ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr erreichbar. Drei Viertel aller Anrufe werden innerhalb einer Frist von 30 Sekunden durch Mitarbeiter in einem Servicecenter angenommen. Gut die Hälfte aller Anfragen soll den Vorgaben zufolge beim ersten Anruf beantwortet werden. Anderenfalls soll der Anrufer innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung erhalten.

Die Behördennummer ist Teil des im vergangenen Jahr von der Bundesregierung beschlossenen Programms für eine moderne Verwaltung. Laut Innenministerium sind an dem Pilotprojekt Berlin, Hamburg, Hessen und mehrere Regionen in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Während des auf zwei Jahre angesetzten Pilotbetriebs sollen nach und nach weitere Kommunen und Regionen hinzukommen.

www.d115.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »