Ärzte Zeitung, 10.03.2009

BÄK: "Ärzte sind keine Mechaniker des Todes"

BERLIN (hom). Mit Unverständnis hat die Bundesärztekammer (BÄK) auf die Forderung des Mannheimer Medizinrechtlers Professor Jochen Taupitz reagiert, das ärztliche Tätigkeitsfeld um eine Suizidbeihilfe zu erweitern. "Assistierter Suizid widerspricht dem ärztlichen Ethos", erklärte Dr. Frank-Ulrich Montgomery, Vizepräsident der BÄK.

Kranke Menschen hätten einen Anspruch darauf, dass Ärzte ihnen in ihrer Not beistehen und ihr Leiden lindern. "Wir wollen nicht, dass Ärzte sich an der Tötung von Menschen beteiligen - auch nicht als Gehilfen", betonte Montgomery. Ärzte seien "Heiler und Helfer und keine Mechaniker des Todes".

Taupitz, der seit 2001 Mitglied im Nationalen Ethikrat ist, hatte am Wochenende erklärt, es sei unmenschlich, Patienten "beim Sterben alleine zu lassen" (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »