Ärzte Zeitung online, 11.03.2009

Solarienverbot für Jugendliche - Naturschutzgesetz auf dem Weg

BERLIN (dpa). Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird der Besuch von Solarien künftig untersagt. Sie sollen so vor massiven Hautkrebs-Gefahren geschützt werden. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedete.

Das Gesetzesvorhaben sei "besonders eilbedürftig" wegen des starken Anstiegs der Neuerkrankungen an Hautkrebs. Das Gesetz ist Teil des in der Koalition zuvor gescheiterten umfassenden Umweltgesetzbuches (UGB), mit dem das Umweltrecht im ganzen Bundesgebiet vereinheitlicht werden soll.

Daraus abgespalten wurden in Einzelgesetzen nun auch das Naturschutz und das Wasserschutzrecht. Deren Entwürfe wurden ebenfalls vom Kabinett auf den Gesetzgebungsweg gebracht. Damit soll eine Zersplitterung dieser Rechtsgebiete in den Bundesländern verhindert werden, auch wenn diese teilweise durch eigene Regeln zum Schutz von Landschaft und Gewässern von den Bundesregelungen etwas abweichen dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »