Ärzte Zeitung, 18.03.2009

"Kassen agieren einheitlich? Das ist vorbei!"

ESSEN (iss). Die Zeiten, in denen Krankenkassen abgestimmt und einheitlich agieren, sind vorbei, erwartet Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium. "Einige Krankenkassen überlegen schon, wie sie konzertiert vorgehen und möglichst alle und in möglichst gleicher Höhe einen Zusatzbeitrag verlangen", sagte Knieps in Essen. "Ich sage voraus, dass das scheitern wird."

Seiner Einschätzung nach werden die Kassen erkennen, dass sie über die differenzierte Produktgestaltung die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder bedienen können.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Pfleger mit Frust - das verträgt die Versorgung nicht
"Einsteigen, konkrete Beispiele durchspielen!"
"Wettbewerb: Politiker haben kein klares Konzept!"
Einzelverträge in Kliniken treiben Verwaltungskosten
Management der Versorgung wird immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »