Ärzte Zeitung, 18.03.2009

"Kassen agieren einheitlich? Das ist vorbei!"

ESSEN (iss). Die Zeiten, in denen Krankenkassen abgestimmt und einheitlich agieren, sind vorbei, erwartet Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium. "Einige Krankenkassen überlegen schon, wie sie konzertiert vorgehen und möglichst alle und in möglichst gleicher Höhe einen Zusatzbeitrag verlangen", sagte Knieps in Essen. "Ich sage voraus, dass das scheitern wird."

Seiner Einschätzung nach werden die Kassen erkennen, dass sie über die differenzierte Produktgestaltung die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder bedienen können.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Pfleger mit Frust - das verträgt die Versorgung nicht
"Einsteigen, konkrete Beispiele durchspielen!"
"Wettbewerb: Politiker haben kein klares Konzept!"
Einzelverträge in Kliniken treiben Verwaltungskosten
Management der Versorgung wird immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »