Ärzte Zeitung, 18.03.2009

"Kassen agieren einheitlich? Das ist vorbei!"

ESSEN (iss). Die Zeiten, in denen Krankenkassen abgestimmt und einheitlich agieren, sind vorbei, erwartet Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium. "Einige Krankenkassen überlegen schon, wie sie konzertiert vorgehen und möglichst alle und in möglichst gleicher Höhe einen Zusatzbeitrag verlangen", sagte Knieps in Essen. "Ich sage voraus, dass das scheitern wird."

Seiner Einschätzung nach werden die Kassen erkennen, dass sie über die differenzierte Produktgestaltung die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder bedienen können.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Pfleger mit Frust - das verträgt die Versorgung nicht
"Einsteigen, konkrete Beispiele durchspielen!"
"Wettbewerb: Politiker haben kein klares Konzept!"
Einzelverträge in Kliniken treiben Verwaltungskosten
Management der Versorgung wird immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »