Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Rückstand bei Beiträgen? Vorsorge zahlt die Kasse!

BERLIN (fst). Sind gesetzlich Krankenversicherte mit Beitragszahlungen zwei Monate im Rückstand, dann ruht ihr Leistungsanspruch: Sie erhalten nur eine Versorgung nach dem Asylbewerberleistungs-Gesetz.

Die dortigen Vorschriften sehen aber einen Anspruch auf "medizinisch gebotene Vorsorgeuntersuchungen" vor, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion. Säumige Beitragszahler bekämen Vorsorgeuntersuchungen somit weiter bezahlt. Gar keine Einschränkungen gebe es in diesen Fällen für mitversicherte Familienmitglieder - besonders für Kinder (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »