Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Stadtkinder häufiger chronisch krank

HAMBURG (nös). Kinder aus deutschen Großstädten leiden häufiger an chronischen Krankheiten als Kinder in kleineren Orten. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der DAK und der Zeitschrift "Eltern".

Sind öfter krank als ihre Altersgenossen vom Land: Großstadtkinder in Deutschland.

Foto: DAK/Wigger

Demnach sind Kinder aus Orten mit weniger als 5000 Einwohnern zu 83 Prozent beschwerdefrei. Kinder aus größeren Städten (mehr als 100 000 Einwohner) sind dies lediglich zu 65 Prozent. Als häufigste chronische Erkrankungen nannten die befragten Eltern das atopische Ekzem (14 Prozent), die allergische Rhinitis (5 Prozent) und Asthma (3 Prozent).

Ähnlich sind die Unterschiede bei regelmäßig wiederkehrenden akuten Beschwerden. Auch hier sind Kinder in großen Städten mit 68 Prozent häufiger betroffen, als Kinder in kleinen Ortschaften (56 Prozent). Zu den häufigsten akuten Erkrankungen zählen der Studie zufolge Erkrankungen der Atemwege (38 Prozent), der Ohren und der Haut (jeweils 16 Prozent). Erkrankungen des Bewegungsapparates betreffen nur etwa zwei Prozent aller Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »