Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Stadtkinder häufiger chronisch krank

HAMBURG (nös). Kinder aus deutschen Großstädten leiden häufiger an chronischen Krankheiten als Kinder in kleineren Orten. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der DAK und der Zeitschrift "Eltern".

Sind öfter krank als ihre Altersgenossen vom Land: Großstadtkinder in Deutschland.

Foto: DAK/Wigger

Demnach sind Kinder aus Orten mit weniger als 5000 Einwohnern zu 83 Prozent beschwerdefrei. Kinder aus größeren Städten (mehr als 100 000 Einwohner) sind dies lediglich zu 65 Prozent. Als häufigste chronische Erkrankungen nannten die befragten Eltern das atopische Ekzem (14 Prozent), die allergische Rhinitis (5 Prozent) und Asthma (3 Prozent).

Ähnlich sind die Unterschiede bei regelmäßig wiederkehrenden akuten Beschwerden. Auch hier sind Kinder in großen Städten mit 68 Prozent häufiger betroffen, als Kinder in kleinen Ortschaften (56 Prozent). Zu den häufigsten akuten Erkrankungen zählen der Studie zufolge Erkrankungen der Atemwege (38 Prozent), der Ohren und der Haut (jeweils 16 Prozent). Erkrankungen des Bewegungsapparates betreffen nur etwa zwei Prozent aller Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »