Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Leichenfund: Charité räumt Fehler ein

BERLIN (ami). Bei dem Leichenfund in einer Toilette der Berliner Uniklinik Charité hat die Charité nun Fehler eingeräumt. Das Reinigungspersonal der Tochterfirma Charité Facility Management hat offenbar nicht vorschriftsmäßig gehandelt. Vorgesehen ist, dass verschlossene Toiletten am selben Tag nochmals überprüft werden. Das ist in diesem Fall nicht geschehen. Der an einer Heroinvergiftung gestorbene Mann lag mehrere Tage lang unentdeckt in dem 24 Grad warmen Raum.

Lesen Sie dazu auch:
Toter in Charité-Toilette - Mann starb an Überdosis Heroin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »