Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Leichenfund: Charité räumt Fehler ein

BERLIN (ami). Bei dem Leichenfund in einer Toilette der Berliner Uniklinik Charité hat die Charité nun Fehler eingeräumt. Das Reinigungspersonal der Tochterfirma Charité Facility Management hat offenbar nicht vorschriftsmäßig gehandelt. Vorgesehen ist, dass verschlossene Toiletten am selben Tag nochmals überprüft werden. Das ist in diesem Fall nicht geschehen. Der an einer Heroinvergiftung gestorbene Mann lag mehrere Tage lang unentdeckt in dem 24 Grad warmen Raum.

Lesen Sie dazu auch:
Toter in Charité-Toilette - Mann starb an Überdosis Heroin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »