Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Arzt beklagt mangelnde motorische Fähigkeiten von Kindern

WÜRZBURG (dpa). Kindergartenkinder sind nach Erkenntnis eines Arztes heute motorisch um ein Vielfaches ungeschickter als noch vor 20 Jahren. "In koordinativen Leistungsbereichen schneiden Kindergartenkinder heute schlechter ab als Mitte der 80er Jahre", sagte Professor Helge Hebestreit, Leitender Oberarzt an der Universitäts-Kinderklinik Würzburg, in einem Gespräch mit der dpa.

Der Kinderarzt stützt sich auf die Ergebnisse einer von ihm geleiteten Studie in 41 Kindergärten von Stadt und Landkreis Würzburg sowie von Stadt und Landkreis Kitzingen. So hatten Hebestreit und sein Team 2007/08 die motorischen Fähigkeiten von 726 Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren untersucht, zum Beispiel das zielsichere Ballwerfen oder das Balancieren auf einem zehn Zentimeter breiten Teppichstreifen - rückwärts allerdings.

"Das Kind darf nicht übertreten", erklärte Hebestreit diese Aufgabe, für die der Nachwuchs im Test zwei Versuche hatte. "Mitte der 80er Jahre haben etwa 30 Prozent der Kinder das nicht gekonnt. Heutzutage sind es 80 Prozent, die es nicht schaffen", erläuterte der Arzt. Hintergrund der Tests seien Hinweise gewesen, wonach ein Großteil der Unfälle in dieser Altersgruppe durch Koordinationsmängel bedingt ist. "Die Koordinationsfehler der Kinder führen oft dazu, dass Unfälle passieren." Insofern sei es problematisch, wenn die Bewegungsabläufe der Kleinen unkontrolliert verliefen.

Ursache für die eingeschränkten motorischen Fähigkeiten sieht der Experte in der oftmals fehlenden Bewegungserfahrung. Zum einen seien Kinder heute weniger aktiv als früher, zum anderen sei ihre Bewegungsvielfalt nicht mehr so groß wie bei vergleichbaren Gleichaltrigen vor 20 Jahren. "Die machen einfach nicht mehr so viel", sagte Hebestreit. Viele würden sich in ihrer Freizeit auf ein oder zwei Aktivitäten festlegen, also Spazierengehen oder Ball spielen, wüssten aber nicht mehr, wie man auf Bäume klettert.

"Wir brauchen wahrscheinlich gar nicht den Sportlehrer oder Fitnesslehrer, der im Kindergarten etwas anbietet", sagte Hebestreit. Allerdings sollten die Erzieher besser geschult werden. Wichtig sei, ihnen Bewegungsexperten zur Seite zu stellen, die Ideen für neue Spiele aufzeigten. Die Ergebnisse des Projekts PAKT (Prevention through Activity in Kindergarten Trial) sind Hebestreit zufolge zwar nicht repräsentativ, zeigten aber einen Trend auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »