Ärzte Zeitung, 18.03.2009

CSU fordert höhere Altersgrenze für Kassen-Zuschuss

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung (IvF) von Frauen über 40. Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär begründet dies mit dem Argument, immer mehr Frauen bekämen erst spät im Leben Kinder.Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen.

Die in der GKV gültige Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Unterdessen hat sich Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen für die finanzielle Förderung der künstlichen Befruchtung ausgesprochen. Steuerfinanzierte Zuschüsse sollten zwischen Bund und Ländern geteilt werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Familienförderung mal ganz konkret

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »