Ärzte Zeitung, 18.03.2009

CSU fordert höhere Altersgrenze für Kassen-Zuschuss

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung (IvF) von Frauen über 40. Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär begründet dies mit dem Argument, immer mehr Frauen bekämen erst spät im Leben Kinder.Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen.

Die in der GKV gültige Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Unterdessen hat sich Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen für die finanzielle Förderung der künstlichen Befruchtung ausgesprochen. Steuerfinanzierte Zuschüsse sollten zwischen Bund und Ländern geteilt werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Familienförderung mal ganz konkret

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »