Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Wehrbeauftragter sieht Defizite im Sanitätsdienst

Berlin (bee). Der Bundestags-Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) hat Defizite in der Ausbildung der Soldaten sowie fehlendes Personal im Sanitätsdienst der Armee kritisiert. Der Wochenzeitung "Das Parlament" sagte er, ihm bereite der Zustand des gesamten Sanitätsdienstes der Bundeswehr größte Sorgen.

Die Mitarbeiter seien "über alle Maßen belastet, weil wegen der dünnen Personaldecke die Sanitätssoldaten immer häufiger in Auslandseinsätze geschickt werden". Das erzeuge Unzufriedenheit. "Die Soldaten klagen und sie klagen aus meiner Sicht zu Recht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »