Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Mehr Personal in die Kitas!

Pädiater halten Betreuungsschlüssel für veraltet

Weimar (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) will sich für verbesserte Betreuungsmöglichkeiten in Kindertageseinrichtungen einsetzen. Die Betreuungsschlüssel seien überholt und entsprächen nicht mehr internationalen Standards. So sollte bei unter Dreijährigen die Gruppengröße maximal zwölf Kinder umfassen, sagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar. Innerhalb dieser Gruppengröße müsse bei Säuglingen zwischen neun und zwölf Monaten eine Betreuerin für maximal zwei Kinder zur Verfügung stehen. Im Alter von zwölf bis 24 Monaten sei eine Betreuerin für maximal drei Kinder nötig, bei 24 bis 36 Monate altem Nachwuchs sollte eine Mitarbeiterin bis zu vier Kinder betreuen. Von diesem Schlüssel sei man in Deutschland weit entfernt. Gerade für Kinder aus sozial schwachen Familien sei die Betreuung in einer Kita die einzige Chance, "vorhandene Entwicklungspotenziale" zu nutzen. Daher müsse das Personal dort aufgestockt und besser qualifiziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »