Ärzte Zeitung, 27.03.2009

Wenig Personal führt zu mehr Infektionen

BERLIN (chb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) erarbeitet zurzeit ein sektorenübergreifendes Konzept, mit dem nosokomiale Infektionen erfasst und bewertet sowie Doppelerfassungen vermieden werden können. Das berichtete das unabhängige GBA-Mitglied Dr. Josef Siebig bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages. Der Ausschuss hatte sich auf Antrag der Linken mit dem Thema Krankenhausinfektionen beschäftigt.

Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe machte bei der Anhörung deutlich, dass er einen direkten Zusammenhang zwischen der schlechten Personalausstattung der Krankenhäuser und der Zahl der Infektionen sieht. Deshalb sei es dringend notwendig, mehr Klinikpersonal einzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »