Ärzte Zeitung, 27.03.2009

Wenig Personal führt zu mehr Infektionen

BERLIN (chb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) erarbeitet zurzeit ein sektorenübergreifendes Konzept, mit dem nosokomiale Infektionen erfasst und bewertet sowie Doppelerfassungen vermieden werden können. Das berichtete das unabhängige GBA-Mitglied Dr. Josef Siebig bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages. Der Ausschuss hatte sich auf Antrag der Linken mit dem Thema Krankenhausinfektionen beschäftigt.

Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe machte bei der Anhörung deutlich, dass er einen direkten Zusammenhang zwischen der schlechten Personalausstattung der Krankenhäuser und der Zahl der Infektionen sieht. Deshalb sei es dringend notwendig, mehr Klinikpersonal einzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »