Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

NRW will Ärztemangel mit mehr Lehrstühlen für Medizin vorbeugen

Düsseldorf (dpa). Um den Mangel an Hausärzten zu bekämpfen, sollen in Nordrhein-Westfalen mindestens fünf zusätzliche Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet werden. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Düsseldorf am Mittwoch auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht des "Westfalen-Blatts".

Der erste zusätzliche Lehrstuhl für Allgemeinmedizin soll an der Universität Münster geschaffen werden, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. Der Aufbau des Lehrstuhls werde bereits im nächsten Wintersemester beginnen. Obwohl zurzeit noch Geldgeber gesucht würden, stehe der Vertragsabschluss unmittelbar bevor.

"Zurzeit ist der Ärztemangel nur ein lokales Problem in einigen Regionen", hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Damit die hausärztliche Versorgung aufgrund des demografischen Wandels in den nächsten zehn Jahren aber nicht zu einem generellen Problem werde, sei im vergangenen Jahr bereits ein Aktionsbündnis gegründet worden. "Wir wollen die Angebote für die Weiterbildung zum Facharzt so attraktiv wie möglich gestalten." Neben den zusätzlichen Lehrstühlen werde daher beispielsweise auch geprüft, ob die Zulassungskriterien zum Medizinstudium vereinfacht werden können.

Lehrstühle für Allgemeinmedizin gibt es in NRW bisher an drei der sieben Medizinischen Fakultäten an den Universitäten in Aachen, Köln und Düsseldorf. Darüber hinaus kann in Bochum, Bonn, Münster und Duisburg-Essen Medizin studiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »