Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Krebs-Check.com stellt persönlichen Vorsorgeplan auf

Neues Angebot der Krebsgesellschaft NRW / Nutzer erhält auch Angaben zu Nutzen, Risiken und Kosten

KÖLN (iss). Mit einem neuen Internet-Portal will die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen der Krebsvorsorge größere Aufmerksamkeit verschaffen.

"Viele Menschen sind unsicher, welche Maßnahmen der Vorsorge und Früherkennung zur Verfügung stehen und inwiefern sie dem Einzelnen nutzen. Daran möchten wir etwas ändern", erläutert der Vorsitzende der Gesellschaft Professor Hans Georg Bender die Initiative. Auf einer Internetseite finden Nutzer Informationen zu den verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen.

Jeder kann sich auch einen "persönlichen Vorsorgeplan" anzeigen lassen: Nach Eingabe von Alter und Geschlecht erfährt der Nutzer, welche Untersuchungen für ihn in Frage kommen, die von der gesetzlichen Krankenkasse finanziert werden. Die Krebsgesellschaft erläutert, wie die Untersuchung abläuft, welche Risiken damit verbunden sind und was ein positiver und ein negativer Befund bedeuten.

Auch Untersuchungen, die als individuelle Gesundheitsleistung angeboten werden, nimmt die Krebsgesellschaft unter die Lupe. Interessierte erfahren, was bei Untersuchungen wie dem vaginalen Ultraschall oder dem HPV-Test gemacht wird, welche Risiken es gibt, welche Aussagekraft die Untersuchungen haben und was sie in der Regel kosten.

Zu allen Früherkennungs- und Vorsorgeangeboten gibt die Gesellschaft eine Bewertung und Empfehlung ab. "Nicht jede angebotene Präventionsmaßnahme ist für den Einzelnen immer sinnvoll und erst recht nicht zwingend", betont Bender.

Mit dem Internetportal wolle die Krebsgesellschaft möglichst viele Menschen erreichen. Es gehe darum, sowohl Vorsorgemuffeln das Thema näherzubringen als auch Menschen, die unreflektiert alles mitmachen. "Dank intensiver Forschungen rund um Krebsentstehung und Forschung können wir heute vielfältige Informationen geben, die als Grundlage für selbstbestimmte Entscheidungen dienen", sagt Bender.

Die Internetseite finden Sie unter: www.krebs-check.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »