Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Suchtklinik als Umschlagplatz für Drogen?

HANNOVER (cben). Die Hannoveraner Suchtklinik am Kronsberg soll bis vor Kurzem als Umschlagplatz für Drogen aller Art gegolten haben. Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung". So sei die offene Drogenszene der Stadt zur Klinik gefahren, um dort Drogen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Patienten waren an dem Handel beteiligt, hieß es.

Die Polizei habe seit Jahresbeginn gegen mehrere Patienten Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet und den Handel unterbunden. Viele der Patienten kamen aus dem "Therapie-statt-Strafe-Programm" der Stadt. Von Seiten der Klinik hieß es, der Rückfall gehöre zur Therapie, die Klinik wolle bei ihrem offenen Konzept bleiben, weil es mehr Erfolg verspreche. Patienten anderer Kliniken erhielten ein Jahr lang keine Suchtmittel und kauften sich direkt nach der Entlassung sofort neue Drogen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »