Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Suchtklinik als Umschlagplatz für Drogen?

HANNOVER (cben). Die Hannoveraner Suchtklinik am Kronsberg soll bis vor Kurzem als Umschlagplatz für Drogen aller Art gegolten haben. Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung". So sei die offene Drogenszene der Stadt zur Klinik gefahren, um dort Drogen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Patienten waren an dem Handel beteiligt, hieß es.

Die Polizei habe seit Jahresbeginn gegen mehrere Patienten Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet und den Handel unterbunden. Viele der Patienten kamen aus dem "Therapie-statt-Strafe-Programm" der Stadt. Von Seiten der Klinik hieß es, der Rückfall gehöre zur Therapie, die Klinik wolle bei ihrem offenen Konzept bleiben, weil es mehr Erfolg verspreche. Patienten anderer Kliniken erhielten ein Jahr lang keine Suchtmittel und kauften sich direkt nach der Entlassung sofort neue Drogen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »