Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Suchtklinik als Umschlagplatz für Drogen?

HANNOVER (cben). Die Hannoveraner Suchtklinik am Kronsberg soll bis vor Kurzem als Umschlagplatz für Drogen aller Art gegolten haben. Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung". So sei die offene Drogenszene der Stadt zur Klinik gefahren, um dort Drogen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Patienten waren an dem Handel beteiligt, hieß es.

Die Polizei habe seit Jahresbeginn gegen mehrere Patienten Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet und den Handel unterbunden. Viele der Patienten kamen aus dem "Therapie-statt-Strafe-Programm" der Stadt. Von Seiten der Klinik hieß es, der Rückfall gehöre zur Therapie, die Klinik wolle bei ihrem offenen Konzept bleiben, weil es mehr Erfolg verspreche. Patienten anderer Kliniken erhielten ein Jahr lang keine Suchtmittel und kauften sich direkt nach der Entlassung sofort neue Drogen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »