Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Kommentar

Scheintransparenz und Bürokratie

Von Helmut Laschet

Der jüngste Vorstoß von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, etwas mehr Klarheit in die tatsächliche Vergütungssituation der Vertragsärzte zu bringen, scheint mehr von akutem Zorn als nüchterner Überlegung bestimmt zu sein.

Ob die meisten Ärzte auskömmlich verdienen, bemisst sich durchweg nicht am Durchschnitts-Kassenumsatz eines Arztes und auch nicht an Minima und Maxima in Planungsbezirken. Allein diese Planungsbezirke sind häufig sehr willkürlich zugeschnitten - oder umfassen wie in Berlin und Hamburg das gesamte Stadtgebiet. Gerade dort wählen aber Ärzte bevorzugt Standorte mit wohlhabenderer Klientel, weniger Patienten und weniger Kassenumsatz. Kollegen, die hingegen an sozialen Brennpunkten schuften und überdurchschnittliche Umsätze machen, erscheinen in der Statistik als "Großverdiener", der Inhaber einer Hobby-Praxis als armer Schlucker, der er vielleicht gar nicht ist.

In der politischen Debatte wird nicht noch eine (Zwangs-)Statistik gebraucht, mit der sich je nach Interessenlage Schindluder treiben lässt. Es mag zwar populär sein, die Ärzte gerade jetzt in einer aufgeregten Debatte zu zwingen, öffentlich die Hosen runter zu lassen - wirklich hilfreich ist das nicht.

Lesen Sie dazu auch das Editorial:
Die Reform der Körperschaften entpuppt sich heute als grandioser Flopp

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen:
PRESSESTIMMEN

Lesen Sie dazu auch:
KV-System unter Druck, Politik streitet
KBV bläst zum Generalangriff auf die Politik
Können KVen in Zukunft noch Qualität bieten?
Schmidt will GKV-Honorare von Kassenärzten offenlegen

[30.03.2009, 18:52:29]
Dr. Juraj Galan 
Einkommensvergleich? Dann aber richtig
Frau Schmidt will die Ärztehonorare veröffentlichen. Damit könnte sie eine eklige Neiddiskussion entfachen, die auch noch von falschen Voraussetzungen ausgehen würde.

Immer wieder werden nämlich die Einnahmen von Selbständigen und Angestellten gleichgestellt. Dabei werden die Mehrausgaben von Selbständigen für Rentenversicherung, Krankenversicherung, Investitionen, Risikoabsicherung, Urlaub, Krankheit, Berufsunfähigkeit u.a. ignoriert. Selbst "seriöse" Medien, wie die FAZ kennen den Unterschied meistens nicht.
Wir Ärzte und die Fachpresse sollten uns bei diesem (Wahlkampf)thema nicht einfach ducken, sondern bereits im Vorfeld für Klarheit sorgen.

Ich habe bisher leider keine wirklich gute Umrechnung gefunden. Kennen Sie vielleicht eine? Wenn nicht, sollte unser Verband hier nicht tätig werden und einen seriösen Vergleich von einem Angestellten ( gerne z.B. Kassenboss, Lauterbach, oder Gesundheitsministerin?) und einem niedergelassenen Arzt publizieren?

Nebenbei wäre ein solcher Vergleich auch für Ärzte hilfreich, wenn sie bei Entscheidungen über ihre Zukunft das Kliniksgehalt mit den Einnahmen in der Praxis richtig vergleichen könnten.

Grüße aus Mainz
Dr. Juraj Galan
Internist, Hausarzt, Diabetologe zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »