Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Bundestag hält an derzeitigen Rauchverbots-Regeln fest

BERLIN (dpa). Ein bundesweit einheitliches Rauchverbot für Kneipen ist vorerst vom Tisch. Im Bundestag wurden am späten Donnerstagabend mehrere Anträge abgelehnt, die eine Regelung über die sogenannte Arbeitsstätten-Verordnung vorsahen. Dieses Vorgehen widerspräche der derzeitigen Gesetzeslage, bei der das Kneipen- Rauchverbot über das Gaststättenrecht geregelt wird.

Für die Arbeitsstätten-Verordnung, die den Gesundheitsschutz der Beschäftigten regelt, wäre der Bund zuständig. Das Gaststättenrecht liegt hingegen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer, weshalb das Rauchverbot in Deutschland teilweise sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Zudem hatten im vergangenen Jahr mehrere Wirte vor dem Bundesverfassungsgericht Ausnahmeregelungen für kleine Einraum- Kneipen durchgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »