Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Bundestag hält an derzeitigen Rauchverbots-Regeln fest

BERLIN (dpa). Ein bundesweit einheitliches Rauchverbot für Kneipen ist vorerst vom Tisch. Im Bundestag wurden am späten Donnerstagabend mehrere Anträge abgelehnt, die eine Regelung über die sogenannte Arbeitsstätten-Verordnung vorsahen. Dieses Vorgehen widerspräche der derzeitigen Gesetzeslage, bei der das Kneipen- Rauchverbot über das Gaststättenrecht geregelt wird.

Für die Arbeitsstätten-Verordnung, die den Gesundheitsschutz der Beschäftigten regelt, wäre der Bund zuständig. Das Gaststättenrecht liegt hingegen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer, weshalb das Rauchverbot in Deutschland teilweise sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Zudem hatten im vergangenen Jahr mehrere Wirte vor dem Bundesverfassungsgericht Ausnahmeregelungen für kleine Einraum- Kneipen durchgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »