Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

CDU-Spitze: Union einig über Vorgehen bei Gesundheitspolitik

BERLIN (dpa). Die Union ist sich im Streit über die Gesundheitspolitik nach Angaben der CDU-Spitze einig geworden. Die beiden Unionsparteien hätten in einem klärenden Gespräch am Sonntag "unmissverständlich Einigkeit" in der Frage erzielt, die Probleme bei den Arzthonoraren zu lösen, sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla am Montag nach einer Sitzung der Parteispitze in Berlin.

"Wenn diese Frage gelöst ist, steht der Gesundheitsfonds nicht zur Disposition." Er sehe keinen Veränderungsbedarf am Fonds. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer war von dem Gesundheitsfonds abgerückt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »