Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

CDU-Spitze: Union einig über Vorgehen bei Gesundheitspolitik

BERLIN (dpa). Die Union ist sich im Streit über die Gesundheitspolitik nach Angaben der CDU-Spitze einig geworden. Die beiden Unionsparteien hätten in einem klärenden Gespräch am Sonntag "unmissverständlich Einigkeit" in der Frage erzielt, die Probleme bei den Arzthonoraren zu lösen, sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla am Montag nach einer Sitzung der Parteispitze in Berlin.

"Wenn diese Frage gelöst ist, steht der Gesundheitsfonds nicht zur Disposition." Er sehe keinen Veränderungsbedarf am Fonds. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer war von dem Gesundheitsfonds abgerückt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »