Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Deutsche Krebshilfe unterstützt sechs weitere Krebszentren

BERLIN (ble). Die Deutsche Krebshilfe (DKH) hat am Mittwoch in Berlin die Gewinner ihrer zweiten Ausschreibungsrunde zur Förderung von sechs weiteren Spitzenzentren in der Krebsmedizin bekannt gegeben. Nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Centers fördert die Organisation in den kommenden drei Jahren die Unikliniken Berlin, Erlangen, Essen, Frankfurt, Hamburg und Ulm mit jeweils drei Millionen Euro.

Insgesamt hatten sich 18 Einrichtungen für diese Runde beworben. Die Auswahl der Zentren erfolgt über eine international besetzte Jury. Damit erhöht sich die Zahl der geförderten Zentren auf bundesweit elf Einrichtungen mit einem Fördervolumen von elf Millionen Euro. In einer ersten Bewerberrunde vor zwei Jahren hatten onkologische Zentren an den Standorten Köln/Bonn, Dresden, Freiburg und Tübingen den Zuschlag erhalten. Darüber hinaus unterstützt die DKH das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »