Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Deutsche Krebshilfe unterstützt sechs weitere Krebszentren

BERLIN (ble). Die Deutsche Krebshilfe (DKH) hat am Mittwoch in Berlin die Gewinner ihrer zweiten Ausschreibungsrunde zur Förderung von sechs weiteren Spitzenzentren in der Krebsmedizin bekannt gegeben. Nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Centers fördert die Organisation in den kommenden drei Jahren die Unikliniken Berlin, Erlangen, Essen, Frankfurt, Hamburg und Ulm mit jeweils drei Millionen Euro.

Insgesamt hatten sich 18 Einrichtungen für diese Runde beworben. Die Auswahl der Zentren erfolgt über eine international besetzte Jury. Damit erhöht sich die Zahl der geförderten Zentren auf bundesweit elf Einrichtungen mit einem Fördervolumen von elf Millionen Euro. In einer ersten Bewerberrunde vor zwei Jahren hatten onkologische Zentren an den Standorten Köln/Bonn, Dresden, Freiburg und Tübingen den Zuschlag erhalten. Darüber hinaus unterstützt die DKH das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »