Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Kommentar

Dicke Luft bei den Ärzten

Von Dirk Schnack

Der aktuelle Medizinklima-Index bildet ab, was derzeit in den Arztpraxen, aber auch auf Demonstrationen und Protestveranstaltungen in ganz Deutschland mit den Händen greifbar scheint: Die Stimmung unter den niedergelassenen Ärzten in Deutschland ist auf einem Tiefpunkt angelangt.

Für die Praxisinhaber ist nicht nur die derzeitige Lage, sondern der Blick in die Zukunft düster. Nach den Ursachen muss nicht lange gesucht werden: Die hohen Erwartungen an die Honorarreform wurden nicht erfüllt. Anhaltende Folgen sind Enttäuschung und starke Verunsicherung - die Kombination von beiden führt dazu, dass Praxisinhaber derzeit ihre Lage so schlecht einschätzen, als arbeiteten sie in einer krisengeschüttelten Branche.

Politiker versuchen das mit einem Hinweis auf Statistiken zu widerlegen. Diese zeigen, dass Ärzte besser verdienen als viele andere Berufe. Sie verdienen auch besser als etwa Psychotherapeuten, deren Stimmung laut Medizinklima-Index ausgesprochen gut ist. Doch es geht den Ärzten eben nicht nur um das Einkommen von heute, sondern um ihre mittelfristigen Perspektiven in der ambulanten Versorgung. Offenbar sehen niedergelassene Ärzte viele Risiken, die ihnen aktuell die Stimmung vermiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene sehen alles andere als eine rosige Zukunft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »