Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Kommentar

Dicke Luft bei den Ärzten

Von Dirk Schnack

Der aktuelle Medizinklima-Index bildet ab, was derzeit in den Arztpraxen, aber auch auf Demonstrationen und Protestveranstaltungen in ganz Deutschland mit den Händen greifbar scheint: Die Stimmung unter den niedergelassenen Ärzten in Deutschland ist auf einem Tiefpunkt angelangt.

Für die Praxisinhaber ist nicht nur die derzeitige Lage, sondern der Blick in die Zukunft düster. Nach den Ursachen muss nicht lange gesucht werden: Die hohen Erwartungen an die Honorarreform wurden nicht erfüllt. Anhaltende Folgen sind Enttäuschung und starke Verunsicherung - die Kombination von beiden führt dazu, dass Praxisinhaber derzeit ihre Lage so schlecht einschätzen, als arbeiteten sie in einer krisengeschüttelten Branche.

Politiker versuchen das mit einem Hinweis auf Statistiken zu widerlegen. Diese zeigen, dass Ärzte besser verdienen als viele andere Berufe. Sie verdienen auch besser als etwa Psychotherapeuten, deren Stimmung laut Medizinklima-Index ausgesprochen gut ist. Doch es geht den Ärzten eben nicht nur um das Einkommen von heute, sondern um ihre mittelfristigen Perspektiven in der ambulanten Versorgung. Offenbar sehen niedergelassene Ärzte viele Risiken, die ihnen aktuell die Stimmung vermiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene sehen alles andere als eine rosige Zukunft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »