Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Weniger Geburten im vergangenen Jahr

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Geburten in Deutschland ist im vergangenen Jahr entgegen den bisherigen Erwartungen zurückgegangen.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden aufgrund vorläufiger Zahlen mitteilte, wurden 2008 in Deutschland 675 000 Kinder lebend geboren. Das sind rund 8000 oder 1,1 Prozent weniger als 2007, als 683 000 Kinder zur Welt kamen.

Zu Anfang dieses Jahres hatten die Statistiker noch mit etwa 680 000 bis 690 000 Geburten für 2008 gerechnet. Grund für den Rückgang sei die schwächere Geburtenentwicklung in den letzten Monaten des vergangenen Jahres gewesen, hieß es.

Lesen Sie dazu auch:
Von der Leyen will gegen Geburtenrückgang steuern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »